Biber & Butzemann

menu

Ein nachhaltiges Leben ist nicht von heute auf morgen zu erreichen, es erfordert viel Ausprobieren. Von mehr und weniger erfolgreichen Versuchen erzähle ich euch heute. Und stelle euch das dazu passende "Das Bessermacherbuch" von Miriam Holzapfel vor. 

(unbez. Werbung) In Sachen Nachhaltigkeit ist für mich der Weg das Ziel - getreu der afrikanischen Weisheit: "Viele kleine Leute, die in vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern." Also tun meine Familie und ich seit einiger Zeit viele kleine Dinge. Manche funktionieren super: Klopapier aus Recycling-Papier, Q-Tips aus Bambus, Gesichtsreinigungspads aus Baumwolle und Naturkosmetik ohne Mikroplastik zum Beispiel. Bei machen Dingen muss man Kompromisse eingehen. So kaufe ich zwar überwiegend Bioware, aber im Supermarkt. Zum Biomarkt muss ich weiter fahren und immer dort einzukaufen würde unser Budget sprengen. Dass ich meine eigenen Taschen und Gemüse-Beutel mitbringe, ist selbstverständlich.

Manches geht - anderes nicht

Dann gibt es Dinge, auf die kann ich nicht verzichten, ohne meine Lebensqualität einzuschränken. Mein Auto zum Beispiel. Allerdings wir haben anders als viele Familien nur eins. Und Küchenrolle! Ich habe ernsthaft versucht, auf waschbare Bambustücher umzustellen (die Rolle links im Bild oben), aber ich empfinde das als sehr unpraktisch und auch auch irgendwie unhygienisch. Denn bei Kochwäsche laufen die Dinger massiv ein - und wenn ich damit die Rote Bete der Kaninchen abtrockne, geht das ohnehin nie wieder raus. Da kauf ich lieber Küchenrolle aus Recycling-Papier mit doppelter Perforation, sodass ich in der Regel nur "halbe" Tücher brauche. 

Ein voller Erfolg war mein erstes Kosmetik-DIY: selbstgemachtes Peeling. Inspiriert von einigen Rezepten im Netz hab ich mein eigenes kreiert, aus Dingen, die ich wirklich immer da habe. Ein Teelöffel Kaffeesatz, ein halber Teelöffel Honig, 2 Teelöffel eines beliebigen halbfesten Milchprodukts (Quark, Joghurt, Schmand, Creme fraiche ...)  und drei Tropfen Teebaumöl tun meiner empfindlichen, zu Unreinheiten neigenden Haut richtig gut. Den Rest kann man in einem verschlossenen Behältnis im Kühlschrank aufbewahren, der reicht für eine zweite Anwendung. 

Das "Bessermacherbuch" - Inspiration und Mehrwert für alle

Und was hat das alles nun mit dem "Bessermacherbuch"* von Coppenrath zu tun? Es lädt genau zu diesem Ausprobieren ein. Entspannt und undogmatisch liefert Miriam Holzapfel auf rund 120 Seiten 75 Ideen, die die Welt besser machen können. Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche ab ca. 8 Jahren und Familien. Das Buch besteht aus vier Teilen, in denen es um viel mehr als den Klimaschutz geht, sondern auch um soziale Gerechtigkeit und ein freundliches Miteinander. Das macht dieses Buch so besonders. Im Kapitel "Überfluss und Mangel" bekommen wir Tipps, wie wir für ein bisschen Ausgleich sorgen können. Ich hab zum Beispiel das Geld, dass ich kürzlich auf dem Schul-Flohmarkt für Kinderkleidung eingenommen habe, der Berliner Kältehilfe gespendet. Die Kinder durften das Geld für ihr verkauftes Spielzeug behalten und gönnen sich davon etwas Neues. Auch das finde ich nachhaltig.

Besonders schön und inspirierend fand ich das Kapitel "Leid und Freud - Wie du zu mehr Freundlichkeit, Mitgefühl und guter Stimmung in deiner Umgebung beiträgst". Ob Lob, ein Dankeschön oder kleine Mutmacher, kleine Geschenke oder Versöhnungsgesten, Erste-Hilfe-Kurs oder ein Besuch im Altersheim - die Ideen sind denkbar vielfältig. "Worum es in Save the Planet" geht, muss ich wohl nicht genauer erklären. Das abschließende Kapitel "Mitreden und Mitmachen - Wie du bei großen Organisationen und sogar in der Politik mitmachen kannst" ermuntert Kinder und Jugendliche, sich über das private Umfeld hinaus zu engagieren, egal ob bei der Jugendfeuerwehr, einer Kampagne oder Unterschriftensammlung oder im Kinderparlament. Dazu gibt es viele nützliche Adressen. 

Für mich ein rundum gelungenes Buch, ansprechend illustriert und gestaltet und die 14 Euro absolut wert! Ein Euro pro verkauftem Buch geht an die Organisation "Children".

*Amazon Affiliate Link: Mit dem Kauf eines Buches über diesen Link unterstützt du den Blog.

Unsere Partner: